Skip to Content

Die eucharistische Prozession

Pèlerins participant à la procession eucharistique dans les Sanctuaires de Lourdes

Seit dem Mittelalter sind die eucharistiche Prozession und die eucharistische Anbetung Verehrungsformen des Leibes Christi. Sie zählen auch zu den ältesten Traditionen der Wallfahrtsstätte Lourdes.

 

 

Die eucharistische Prozession hat eine dreifache Bedeutung:
-
Bekräftigung der realen Gegenwart Christi in der konsekrierten Hostie,
-Bekräftigung des Bedürfnisses, jenen zu sehen, den wir lieben,
-Bekräftigung, dass der Sohn Gottes bei all unseren Freuden und Leiden in unserer Mitte ist.

ABLAUF DER EUCHARISTISCHEN PROZESSION IN LOURDES

Kurz vor 17 Uhr versammeln sich die Pilger in der Wallfahrtsstätte. Mit dem Allerheiligsten geht es in Prozession in die unterirdische Basilika St. Pius X., wo die eucharistische Anbetung und die eucharistische Krankensegnung stattfindet sowie allen der eucharistische Segen gespendet wird. Wer nicht an der Prozession teilnehmen möchte, kann die Prozession ab 17 Uhr live auf den Bildschirmen in der unterirdischen Basilika St. Pius X. mitverfolgen.

Prozessionen

Bestimmungen für die Prozessionen von Lourdes (via Calameo)

Buch über die Verfügungen für die Prozessionen von Lourdes

Praktische Informationen

Im Sommerhalbjahr beginnt die Prozession täglich um 17 Uhr in der Wallfahrtsstätte. Gelegentlich findet statt der Prozession lediglich eine eucharistische Andacht in der unterirdischen Basilika St. Pius X. statt. Falls dem so ist, wird dies ab 16 Uhr über die Lautsprecher mitgeteilt.

Wer im internationalen Pilgerchor in Deutsch mitsingen möchte,
muss zur Probe um 16.15 Uhr in der unterirdischen Basilika St. Pius X. im Chorraum vor der Orgel sein. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Priester, Diakone und Ministranten
können in ihren mitgebrachten Gewändern an der Prozession teilnehmen.

Die Zelebration endet gegen 18 Uhr.