Skip to Content

HNDL, Vannes, Accueil Marie-Saint-Frai : eine schöne Geschichte der Solidarität

Les lits médicaliés offertsDie Renovierungsarbeiten in einem Altersheim von Morbihan waren für die Leitung dieses Hauses der Anlass, die Bewohnerbetten auszutauschen...

 

 

André Mathurin, Hospitalier der HNDL, der lange bei dieser Organisation beschäftigt war, beschloss zusammen mit seiner Frau Yvonne und mit der Unterstützung von Bernard Leray, Präsident der Hospitalité von Vannes (mittlerweile verstorben), anzufragen, ob diese Betten dem Accueil Marie Saint-Frai in Lourdes gespendet werden könnten.

Nachdem der Verwaltungsrat zugestimmt hatte, blieb das Problem, wie der Transport aus der Bretagne ins Bigorre erfolgen sollte. André verhandelte mit den Transportunternehmern dieser Region und wählte ein Unternehmen aus, das sich auf den Umzug von Medizingeräten spezialisiert hat. Dieses Unternehmen ließ sich von einer derartigen Aktion der Solidarität anstecken und transportierte die 32 angebotenen Betten, die Yvonne und André zuvor auseinander gebaut hatten.

Ein Hospitalier aus dem Departement Haute-Savoie und seine Frau erfuhren von diesem „Abenteuer“ und beschlossen, sich mit Hilfe ihrer Organisation „Accueil Notre-Dame des Vignes“ großzügig an der Finanzierung des Transportes zu beteiligen.

Am 6. September 2012 kamen die Betten im Accueil Marie Saint-Frai an. Yvonne und André, beide Hospitaliers im Dienstbereich Saint-Michel, luden mit der Unterstützung von Bertrand Clerc-Renaud, dem Verantwortlichen des Dienstbereichs Saint-Joseph und etwa zehn Hospitaliers aus diesem Dienstbereich den LKW aus. Drei Tage lang brauchten André und Yvonne, bis sie alle Betten wieder zusammengebaut hatten und den Kranken der Wallfahrten zur Verfügung stellen konnten.
Die Initiative, die Zähigkeit und die Begeisterung der Hospitaliers der HNDL, ihr Einsatz und der der Hospitaliers von Vannes und des Transporteurs zeigen, dass der marianische Geist, der in diesem Zusammenhang öfter angerufen wurde, unter den Menschen guten Willens weht.

Allen gilt ein besonderer Dank.